Bauphase

Kalenderwoche 50; Dezember 2016

Abschluss des ersten Gondelmonitoring-Zeitraums, Tag der offenen Tür, Wiederaufforstung abgeschlossen

 

Im Zeitraum von März bis Oktober 2016 wurde gemäß dem Genehmigungsbescheid ein Gondelmonitoring mit gleichzeitigen Abschaltungen zum Schutz der Fledermäuse durchgeführt. Dadurch kam es vor allem im September und Oktober teilweise bereits am Nachmittag zu Stillständen der Anlagen, da bei geeigneten Witterungsbedingungen bereits 3 Stunden vor Sonnenuntergang abgeschaltet werden musste. Seit November laufen die Anlagen ohne fledermausbedingte Abschaltungen im Vollbetrieb.

Die Rufe der Fledermäuse wurden mittels Batcordern aufgezeichnet und ausgewertet. Diese Aufzeichnungen dienen als Berechnungsgrundlage eines speziell auf den Windpark Berg abgestimmten Abschaltalgorithmus für das Jahr 2017. Das Gondelmonitoring wird auch im Jahr 2017 durchgeführt. Aus dem Ergebnis beider Jahre wird ein neuer Abschaltalgorithmus für die gesamte Betriebsdauer berechnet.

 

Im Oktober 2016 fand zudem der Tag der offenen Tür statt, an dem rund 200 interessierte Bürgerinnen und Bürger an den Führungen durch den Windpark teilnahmen.

 

Die Wiederaufforstung konnte im November 2016 in Abstimmung mit den bayerischen Staatsforsten abgeschlossen werden. Somit wurde rund die Hälfte der gerodeten Flächen wieder aufgeforstet. In den kommenden drei Jahren wird diese Wiederbepflanzung stetig kontrolliert und es wird gegebenenfalls noch nachgepflanzt.

Kalenderwoche 20; Mai 2016

Alle vier Windenergieanlagen im Dauerbetrieb

 

Mittlerweile befinden sich alle vier Windenergieanlagen im Dauerbetrieb. Die Rückbauarbeiten sind abgeschlossen. Die Zwischenansaat ist auf den zur Wiederaufforstung vorgesehenen Flächen aufgebracht. Die Wiederaufforstung erfolgt im Herbst 2016.

Kalenderwochen 09/10; März 2016

Rückbauarbeiten, 300h-Wartung an den Anlagen 1, 2 und 4

 

Die Rückbauarbeiten können je nach Witterung bald abgeschlossen werden. An den Anlagen 1, 2 und 4 wird derzeit die 300h-Wartung durchgeführt. Dafür muss die jeweilige Anlage tagsüber über einen Zeitraum von mindestens einer Woche abgeschalten werden, da das Wartungstermin die Anlage bei laufendem Betrieb nicht besteigen darf. Die Wartung ist vergleichbar mit dem ersten Service bei einem Neuwagen.

Kalenderwoche 07; Februar 2016

Rückbauarbeiten

 

Die Rückbauarbeiten an der Zufahrt, an den Montageflächen der Windenergieanlagenstandorte und an der Lagerfläche sind in vollem Gange.

Kalenderwoche 04; Januar 2016

Alle vier Windenergieanlagen drehen sich

 

Die Einstellungs- und Parametrierungsarbeiten an der WEA4 konnten aufgrund des hohen Engagements der Serviceteams schneller abgeschlossen werden als zuvor geplant. Auch die noch ausstehenden Tests an der WEA1 konnten durchgeführt werden. Seit Ende der Woche drehen sich nun alle vier Windenergieanlagen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass während des Probebetriebs der Anlagen noch die eine oder andere Einstellungsarbeit fällig wird. Die Restarbeiten an der WEA3 konnten leider noch nicht final abgeschlossen werden. Aufgrund dessen läuft diese Anlage vorerst weiterhin im leistungsreduzierten Betrieb.

Kalenderwoche 03; Januar 2016

Zwei der vier Windenergieanlagen drehen sich

 

In dieser Woche hat sich viel getan. An der Windenergieanlage 3 konnte die 300-Stunden-Wartung abgeschlossen werden. Bis wichtige Restarbeiten abgeschlossen sind, läuft diese Anlage im leistungsreduzierten Betrieb. Bislang wurden von dieser Anlage 850.000 kWh Strom erzeugt. Die Nachbesserungsarbeiten am Generator der Windenergieanlage 2 sind abgeschlossen, sodass sich diese Anlage seit Mitte der Woche dreht. Sie hat bereits 17.000 kWh Strom produziert. An der Windenergieanlage 1 stehen noch Tests aus, die nur bei mindestens 5 m/s durchgeführt werden können. Aufgrund der Wettervorhersagen gehen wir davon aus, dass sich die Anlage 1 ab Anfang nächster Woche drehen kann. Am Standort 4 beginnen ab Montag die letzten Einstellungs- und Parametrierungsarbeiten. Diese werden voraussichtlich noch ein bis zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Kalenderwoche 02; Januar 2016

300-Stunden-Wartung am Standort 3; Nacharbeiten an den Standorten 1, 2 und 4

 

An der Windenergieanlage 3, die sich bereits im Probebetrieb befindet, wird ab heute die 300-Stunden-Wartung durchgeführt. Diese ist vergleichbar mit dem ersten Service eines Neuwagens und nimmt je nach Windverhältnissen mindestens eine Woche in Anspruch. Während dieser Zeit wird die Anlage tagsüber stehen. An der Anlage 2 sind noch Nachbesserungsarbeiten am Generator notwendig, bevor diese in den Dauerbetrieb gehen kann. Bis zum Ende des Monats sollen auch die letzten Einstellungs- und Parametrierungsarbeiten an den Anlagen 1 und 4 abgeschlossen werden.

Kalenderwoche 52; Dezember 2015

Inbetriebnahme der letzten beiden Windenergieanlagen

 

Die letzten beiden der vier Windenergieanlagen sind in Betrieb gesetzt und haben jeweils die erste Kilowattstunde Strom produziert. Damit konnte sich die Betreibergesellschaft noch die Vergütung von 8,9 ct/kWh für die nächsten 20 Jahre sichern. Während sich die Anlage 3 bereits im Probebetrieb befindet, sind an den anderen Anlagen (1, 2, 4) noch Einstellungs- und Parametrierungsarbeiten durchzuführen, bevor auch diese in den Probebetrieb übergehen können. Die bereits Strom produzierende Anlage hat bereits 457.000 kWh in das Stromnetz eingespeist.

Kalenderwoche 51; Dezember 2015

Rückbau Montagefläche am Standort 2; Vorbereitungen zur Inbetriebnahme der dritten Windenergieanlage; Netzanbindung an der vierten Windenergieanlage

 

Dank der guten Witterungsbedingungen schreitet der Rückbau der Montageflächen gut voran. Am Standort 1 werden die letzten Vorkehrungen für die Inbetriebnahme getroffen. Am Standort 4 startet die anlageninternen Netzanbindung.

Kalenderwoche 50; Dezember 2015

Inbetriebnahme der zweiten Windenergieanlage; Abtransport der letzten Kranteile; Baustellenräumung Enercon; Rückbau Montageflächen; Inbetriebnahme der Übergabestation an der Pumpstation

 

Die zweite der vier Windenergieanlagen (Standort 2) konnte ihren Betrieb aufnehmen und bereits die ersten Kilowattstunden einspeisen. Ein paar letzte Feinarbeiten hindern sie derzeit noch am Probebetrieb. Die letzten Teile des Raupenkrans wurden abtransportiert. Enercon begann mit der Räumung der Baustelle, sodass bereits der Rückbau der Montageflächen in Angriff genommen werden konnte. Die Übergabestation, welche den Netzverknüpfungspunkt der Windenergieanlage 4 darstellt, wurde in Betrieb genommen.

Kalenderwoche 49; November/Dezember 2015

Inbetriebnahme der ersten Windenergieanlage; Fertigstellung Anlagenmontage am Standort 4

 

Die erste der vier Windenergieanlagen (Standort 3) konnte ihren Betrieb aufnehmen und bereits die ersten Kilowattstunden einspeisen. Nachdem zu Beginn der Woche aufgrund der ungünstigen Windverhältnisse kaum Arbeiten bzgl. der Anlagenmontage am Standort 4 möglich waren, wurde am Donnerstag die Windenergieanlage am Standort 4 fertig montiert. Der große Raupenkran kann nun endgültig von der Baustelle abrücken. Rund um die Windenergieanlagenstandorte wurden im Hinblick auf die kalte Jahreszeit Schilder aufgestellt, die auf einen möglichen Eisabwurf hinweisen.

Kalenderwoche 48; November 2015

Anlagenendmontage am Standort 4; Inbetriebnahme der Übergabestation an der Buchhofstraße; letzte Vorbereitungen zur Inbetriebnahme am Standort 3

 

ENDSPURT heißt es derzeit für die Anlagenmonteure auf der Baustelle. Die letzte der vier Windenergieanlagen wird derzeit montiert. Die beiden Stahlsektionen, die Gondel, der Generator und die Nabe sind bereits montiert. Die Rotorblätter machen sich heute auf den Weg von der Lagerfläche zum Standort 4. Am Standort 3 werden die letzten Vorbereitungen für die Inbetriebnahme getroffen. Die Inbetriebnahme der Übergabestation an der Buchhofstraße hat stattgefunden.

Kalenderwoche 47; November 2015

Umsetzen des Raupenkrans vom Standort 1 zum Standort 4

 

In dieser Woche ist es sehr windig auf der Baustelle. Das Arbeiten in großer Höhe wäre unter diesen Bedingungen nicht möglich. So kann die Woche genutzt werden, um den Kran vom Standort 1 auf den Standort 4 umzusetzen.

Kalenderwoche 46; November 2015

Fertigstellung Anlagenendmontage am Standort 1; Anfüllen der Fundamente an den Standorten 2 und 3

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist das neue Rotorblatt für den Standort 1 auf der Baustelle eingetroffen. Dieses konnte am Donnterstag auch gleich montiert werden, sodass die Anlagenendmontage am Standort 1 abgeschlossen ist. Der Kran ist bereits abgelegt und kann kommende Woche zum Standort 4 umgesetzt werden.

Kalenderwoche 45; November 2015

Anlagenendmontage am Standort 1; Einblasen der Lichtwellenleiter; Inbetriebnahmeteam am Standort 3

 

Kurzer Baustopp - schwarzer Tag auf der Baustelle. Beim Transport eines Rotorblattes zum Standort 1 wurde dieser so stark beschädigt, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. Aufgrund der zunächst unklaren weiteren Vorgehensweise konnten auch die anderen beiden Rotorblätter noch nicht montiert werden. Ein neues Rotorblatt wird bereits für Mitte nächster Woche erwartet, sodass die Anlagenendmontage am Standort 1 trotzdem zeitnah abgeschlossen werden kann. Heute wird die Montage der beiden anderen Rotorblätter fortgeführt.

Zwischen den Standorten und den beiden Übergabestationen wurden zur Datenübertragung und Fernsteuerbarkeit der Anlagen die Lichtwellenleiter in die bereits verlegten Leerrohre eingeblasen. Das Inbetriebnahmeteam ist auf der Baustelle eingetroffen und arbeitet derzeit am Standort 3.

Kalenderwoche 44; Oktober 2015

Anlagenendmontage am Standort 1; Vormontagearbeiten und Vorbereitung Feinplanie der Kranstellfläche am Standort 4; Netzanschlussarbeiten; Innenausbau an den Standorten 2 und 3

 

Zwischen den einzelnen Kabelstrecken für den Netzanschluss wurden diese Woche die Verbindungsmuffen gesetzt. Der goße Raupenkran konnte am Standort 1 mit der Anlagenendmontage beginnen. Am Standort 4 werden derzeit die Komponenten für die Anlagenendmontage vormontiert und die Kranstellfläche bekommt ihren letzen Feinschliff.

Kalenderwoche 43; Oktober 2015

Kabelverlegung; Umsetzen Raupenkran

 

Die Kabelverlegung im Pflugverfahren konnte diese Woche abgeschlossen werden. An den Standorten 2 und 3 wurde mit den Innenausbauarbeiten begonnen. Nach der Errichtung der Windenergieanlage am Standort 2 wurde der Kran in seine Einzelteile zerlegt und auf den Standort 1 umgesetzt.

 

Kalenderwoche 42; Oktober 2015

Fertigstellung Anlagenmontage am Standort 2; Kabelverlegung; Anlieferung Übergabestation; Baustellenführungstag

 

Am Standort 2 konnte die Anlagenmontage beendet werden, sodass in der kommenden Woche die Innenausbauarbeiten beginnen können. Die Übergabestation an der Pumpstation östlich von Harkirchen, über die der Strom aus dem Standort 4 in das Netz eingespeist wird, wurde angeliefert und platziert. Die Kabelverlegung konnte fortgeführt werden. Am Sonntag fand ein Baustellenführunstag mit insgesamt sechs Führungen und ca. 500 Besuchern statt.

 

Kalenderwoche 41; Oktober 2015

Anlagenerrichtung Standort 2; Kabelverlegung; Anlieferung Übergabestation

 

In dieser Woche war einiges los auf der Baustelle. Die Windenergieanlage am Standort 2 ist um zwei Stahlsektionen und die Gondel gewachsen. Die Übergabestation an der Buchhofstraße, über die der Strom aus WEA 1, WEA2 und WEA 3 in das Netz eingespeist wird, wurde angeliefert und platziert. Die Kabelverlegung konnte fortgeführt werden.

 

Kalenderwoche 40; September/Oktober 2015

Beginn Kabelverlegung; Umsetzen des Krans vom Standort 3 zum Standort 2

 

Die erste Windenergieanlage ist errichtet. Am Standort 3 kann der große Raupenkran abgebaut und am Standort 2 aufgebaut werden. Am Montag wurde mit der Kabelverlegung im Windpark begonnen.

 

Kalenderwoche 39; September 2015

Rotorblattmontage am Standort 3

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stand wieder eine Anlieferung von Stahlrohrturmsegmenten und Rotorblättern auf dem Plan. Die ersten Rotorblätter am Standort 3 sind bereits montiert. Währenddessen werden am Standort 2 die letzten Vorkehrungen für das Umsetzen des Krans getroffen.

 

Kalenderwoche 38; September 2015

Die ersten Rotorblätter sind da! Gondelmontage am Standort 3

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden die beiden Stahlrohrturmsegmente für den Standort 2 und die Rotorblätter für den Standort 3 angeliefert. Am Standort 3 konnte die Gondel montiert werden. Die Vorbereitungen für die Montage der Rotorblätter am Standort 3 wurden getroffen.

Am Standort 2 wurden Gondel und Nabe vormontiert.

 

Kalenderwoche 37; September 2015

Anlieferung der ersten Großkomponenten!

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden die beiden Stahlrohrturmsegmente für den Standort 3 angeliefert. Der Betonturmbau an den Standorten 1 und 4 ist beendet, die Vorspannarbeiten laufen.

Kalenderwoche 36; August/September 2015

Betonturmbau an den Standorten 1 und 4; Aufbau Raupenkran und Vormontage am Standort 3

 

An den beiden Standorten 1 und 4 werden die Betontürme analog zu den Standorten 2 und 3 errichtet. Währenddessen beginnt am Standort 3 die Vormontage. Die ersten Teile der Gondel wurden bereits zusammengebaut. Der große Raupenkran für die Montage der Stahlturmsektionen, Gondel und Rotorblätter ist aufgebaut und zugbereit.

Kalenderwoche 35; August 2015

Betonturmbau an den Standorten 1 und 4; Vormontage am Standort 3

 

An den beiden Standorten 1 und 4 werden die Betontürme analog zu den Standorten 2 und 3 errichtet. Währenddessen beginnt am Standort 3 die Vormontage. Die ersten Teile der Gondel wurden bereits angeliefert.

Kalenderwoche 34; August 2015

Umsetzen der beiden Kräne; Standorte 2 und 3 fertig für die Endmontage

 

Die beiden Türme an den Standorten 2 und 3 haben nun eine Höhe von jeweils knapp 105 m erreicht. Sie sind bereit für die Endmontage (Stahlrohrsektionen, Maschinenhaus, Rotorblätter). Der Kran vom Standort 2 ist zum Standort 1 gewechselt und beginnt dort bereits mit der Betonturmmontage. Der Wechsel des zweiten Kranes vom Standort 3 zum Standort 4 läuft noch. Bei einer öffentlichen Baustellenführung am Freitag Nachmittag konnten zahlreiche Interessenten nähere Details zum Windpark erfahren.

Kalenderwoche 33; August 2015

Zwei Betontürme errichtet!

 

Der Betonturm an Standort 2 ist nun fertiggestellt, so dass der Kran in der nächsten Woche zu Standort 1 wechselt. An Standort 3 werden noch die Stahllitzen einzeln in den Turm eingefädelt bis der Kran auch hier zum Umzug auf Standort 4 vorbereitet wird.

Kalenderwoche 32; August 2015

Die Türme 2 und 3 wachsen immer weiter, beide überragen schon die Baumkronen

 

Anfang der Woche waren am Standort 2 schon 27 Turmteile aufgebaut. Um die letzten Stahlbetonstegmente aufzusetzen wurder der Kran nochmals verlängert. Anschließend werden die Stahlbetonsegmente vorgespannt und verpresst. Auch am Standort 3 geht es voran, hier waren Anfang der Woche bereits 16 Stahlbetonturmsegmente aufgebaut.

Die Fundamente an den Standorten 1 und 4 sind bereit für den Turmbau. Dort wird mit den weiteren Arbeiten begonnen, wenn die Kräne an den Standorten 2 und 3 nicht mehr benötigt werden.

Kalenderwoche 31; Juli 2015

Der erste Turm wächst und wächst; Anlieferung der Turmteile am Standort 3

 

Am Standort 2 waren bis Dienstag insgesamt 14 Betonringe aufgetürmt. An den Standort 3 werden ebenfalls schon Betonturmteile angeliefert und der erste Ring wurde am Dienstag gesetzt.

Kalenderwoche 30; Juli 2015

Der erste Turm überragt langsam die Baumkronen; Fertigstellung Aufbau Turmbaukran am Standort 3; Abschluss der Fundamentarbeiten und Auffüllarbeiten am Standort 1; Standort 4 ist fertig betoniert und kann ausgeschalt werden

 

Der Turmbaukran am Standort 2 hat bis Mitte der Woche insgesamt 8 Betonringe errichtet und aufgetürmt. Am Standort 3 ist der zweite Turmbaukran aufgebaut und zugbereit. Rund um das Fundament des Standortes 1 ist bereits aufgefüllt. Parallel dazu werden die Feinarbeiten an der Kranstellfläche vorgenommen. Das Fundament am Standort 4 ist betoniert. Die Schalung kann entfernt werden.

Kalenderwoche 29; Juli 2015

Der erste Turm wächst! Beginn der Turmmontage am Standort 2; Aufbau Turmbaukran am Standort 3; Abschluss Fundamentarbeiten am Standort 1; Vorbereitungen für Betonage am Standort 4

 

Der Turmbaukran am Standort 2 ist nun mit einer Gesamthöhe von 112 m errichtet und zugbereit. Am Dienstag konnten bereits die ersten Betonturmteile montiert werden, nachdem die Kellerdecke gesetzt wurde. Am Standort 3 wird parallel der zweite Turmbaukran aufgebaut. Die Fundamentbauarbeiten am Standort 1 sind nun abgeschlossen. Die Anfüllarbeiten rund ums Fundament und die Feinarbeiten an der Kranstellfläche laufen. Am Standort 4 werden die letzten Vorbereitungen für die Betonage getroffen.

Kalenderwoche 28; Juli 2015

Anlieferung Fertigbetonturmteile; Anlieferung Einzelteile des Turmbaukrans am Standort 2 und Beginn des Aufbaus; Betonagearbeiten am Standort 1; Andecken um das Fundament am Standort 3

 

Die Anlieferung der Fertigbetonturmteile wird fortgesetzt. Am Standort 3 wird um das Fundament herum mit Rotlage wieder angedeckt. Am Standort 2 werden weiter Teile des großen Raupenkrans zum Aufbau des Betonturmes angeliefert. Zudem ist der Aufbau des Raupenkrans in vollem Gange. Montag und Dienstag wird das Fundament am Standort 1 betoniert.

Kalenderwoche 27; Juni/Juli 2015

Anlieferung Fertigbetonturmteile; Anlieferung Einzelteile des Turmbaukrans am Standort 2; Betonagearbeiten am Standort 3 und anschließendes Betonierbier; Bewerungsarbeiten am Standort 1

 

Die Anlieferung der Fertigbetonturmteile wird fortgesetzt. Am Standort 3 wird das Fundament betoniert und die Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG läd zum Betonierbier. In einer netten Runde werden die Erfolge der letzten Monate gefeiert. Am Standort 2 werden die ersten Teile des großen Raupenkrans zum Aufbau des Betonturmes angeliefert. Am Standort 1 sind die Bewehrungsarbeiten beendet und die Schalung zum Betonieren gestellt.

Kalenderwoche 26; Juni 2015

Anlieferung der ersten Betonturmteile durch die Firma Schwandner; Betonierbier am Standort 3 in Aussicht; Standort 2 ist bereit zur Turmmontage; Bewehrungsarbeiten am Standort 1

 

Montag Nachmittag wurden die ersten Fertigbetonturmteile auf die Lagerfläche angeliefert. Ein Hilfskran zum Abladen der Turmteile steht bereit. Am Freitag wurde begonnen die Turmteile von den Transportern abzuladen. Am Standort 3 sind die Bewehrungsarbeiten abgeschlossen. Es fehlt noch die Außenschalung, bevor das Fundament betoniert werden kann. Die Fundementarbeiten am Standort 2 sind abgeschlossen. Am Standort 1 laufen die Bewehrungsarbeiten.

Kalenderwoche 25; Juni 2015

Zur Abwechslung mal wieder Regen... Die Vorbereitungen zum Aufbau des Betonturmes am Standort 2 laufen; Bewehrungsarbeiten am Standort 3

 

Am Standort 2 wird das fertig betonierte Fundament rundum wieder mit Erde angefüllt und die Kranstellfläche wird mit Steinbrecher, Greder und Walze auf Topform gebracht. Die Bewehrungsarbeiten am Standort 3 werden auf den äußeren Ring des Fundamentes ausgedehnt.

Kalenderwoche 24; Juni 2015

Die erste Betonage steht an; Bewehrungsarbeiten und Aufbau der Innenschalung am Standort 3

 

Das Fundement des Standortes 2 sieht zum ersten Mal Beton. Leider musste das Betonierbier verschoben werden. Am Standort 3 wurde die Sauberkeitsschicht hergestellt, die ersten Bewehrungsarbeiten haben begonnen und die Innenschalung gestellt. An den Standorten 1 und 4 werden Kranstellfläche und Zuwegung weiter befestigt.

Kalenderwoche 23; Juni 2015
Fertigstellung der Bewehrungsarbeiten am Standort 2

 

Am Standort 2 werden die letzten Bewehrungsarbeiten durchgeführt, sodass das Fundament kommende Woche betoniert werden kann. Die Erdarbeiten zur Herstellung der Wege und der Kranstellflächen an den Standorten 4 und 1 werden fortgesetzt und die Lastplattendruckversuche durchgeführt. Der Standort 3 ist bezugsfertig für die Fundamentbaufirma.

Kalenderwoche 22; Mai 2015
Endlich wieder besseres Wetter; Am Standort 2 ist bereits die räumliche Dimension des Fundamentes zu erkennen

 

Die Stahlflechter beginnen am Standort 2 mit den Bewehrungsarbeiten, während die Erdarbeiten zur Herstellung der Wege und der Kranstellflächen an den Standorten 3 und 4 fortgesetzt werden.

Kalenderwoche 21; Mai 2015
Regen Regen Regen; Der Anlagenhersteller Enercon kommt zur Baustellenbesichtigung

 

Da die Wetterprognosen für die Kalenderwoche 21 viel Regen vorhersagen, wird der Montag nochmal genutzt um richtig Gas zu geben. Am Standort 2 wird bereits die Schalung für den inneren Ring des Fundamentes gestellt und die Bewehrung angeliefert. Am Standort 3 erfolgt die Abnahme der Baugrubensohle durch den Baugrundgutachter. Der Anlagenhersteller Enercon verschafft sich vor Ort einen Überblick über den Fortschritt der Bauarbeiten. Die Erdarbeiten konzentrieren sich in dieser Woche auf die Standorte 1, 3 und 4.

arbeitet

Kalenderwoche 20; Mai 2015
Mit Hochdruck wird an allen vier Windenergieanlagenstandorten sowie am Wegenetz gearbeitet.

Standort 1: Einbau Geogitter zur Stabilisierung der Böschung, Herstellung Kranstellfläche, Herstellung Zuwegung von Norden her

Standort 2: Baustelleneinrichtung der Firma Terraform für Fundamentbauarbeiten; Herstellung Sauberkeitsschicht für Fundament

Standort 3: Herstellung der Auffahrt auf die Kranstellfläche, Bearbeitung der Kranstellfläche

Standort 4: Aushub Fundament, Bearbeitung der Auffahrt auf die Kranstellfläche

Ausbau Kurvenradien

Kalenderwoche 19; Mai 2015
Fertigstellung Fundamentfläche am Standort 2, Fundamentaushub und Herstellung Kranstellfläche am

Standort 3

Am Freitag den 08.05.2015 wurde am Standort 2 die Baugrubensohle für das Fundament fertiggestellt, damit in KW 20 mit den Fundamentbauarbeiten begonnen werden kann. Gleichzeitig konnten am Standort 3 das Fundament ausgehoben und die Kranstellfläche bearbeitet werden.

Kalenderwoche 18; April 2015
Wurzelstockrodung und Herstellung Kranstellflächen an den übrigen Standorten

Am Montag den 27.04.2015 konnten am Standort 1 die Wurzelstöcke gemulcht, der Oberboden abgetragen und mit der Herstellung der Kranstellfläche begonnen werden. Der Fokus lag in dieser Woche vor allem auf dem Ausbau der Kurvenradien. Am Standort 3 erfolgte ebenfalls die Wurzelstockrodung, allerdings mit Hilfe eines Baggers.

Kalenderwoche 17; April 2015
Die erste Baugrube wird ausgehoben

Diese Woche konnte am Standort 2 die Fundamentbaugrube ausgehoben werden. Zwischenzeitlich sind auch die übrigen Flächen zum Bau freigegeben, so dass diese von den Wurzelstöcken befreit werden und der Wegebau läuft im vollen Gange.

Kalenderwoche 16; April 2015
Endlich Spatenstich!

Am Freitag den 17. April 2015 erfolgte der offizielle Spatenstich auf der Anlagenfläche WEA 2. Mit Baggern, Radlader und Walze wird das Baufeld bearbeitet.

Kalenderwoche 15; April 2015
Vorbereitung des Bauvorhabens


Zur Vorbereitung der Baumaßname werden Amphibienschutzzäune aufgestellt und das Ende des Winterschlafes der Haselmaus abgewartet. Währenddessen entsteht eine Zwischenlagerfläche an der Olympiastraße.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BW Berg GmbH & Co. KG